........keramikwerkstatt......
Steinbaukästen aus der BauSteinZeit
info@bausteinzeit.de
 

                   BAUSTEINZEIT

                   Seit vielen Jahren entstehen in der                   

                   Keramikwerkstatt M. Wolf handgefertigte

                   kleine Bausteine aus den natürlichen

                   Rohstoffen Erde. Ihre angenehm griffige

                   Oberfläche, ihr optimales Gewicht und die              

                   für Kinderhände optimale Größe

                   (ca. 54X26X12mm) machen diese Steinchen

                   zu einem anregenden Spielmaterial für alle

                   Kinder ab vier Jahren.

                   Das Sortiment besteht aus verschiedenen

                   Baukästen, entsprechenden Ergänzungskästen           

                   und Einzelbausteinen. Sie alle lassen sich

                   miteinander problemlos kombinieren.

                   Der Aufbau und die Zusammenstellung der

                   Baukästen passt sich individuell den

                   Fähigkeiten der Kinder an und bietet so die

                   Möglichkeit, mit den Kindern zu wachsen.

 

 

                   Die BauSteinZeit,

                   eine interessante Spielmöglichkeit

                   für jede Altersgruppe.

 

 

 


 

 

 

    

              

                DIE ENTSTEHUNG


                Das Ursprungsmaterial der Keramikbausteine

                sind im eigentlichen Sinne die Urgesteine

                unserer Erde, wie z.B. Gneis und Granit.

                In Tausenden von Jahren hat sich aus diesen

                Gesteinen der Ton entwickelt. Dieser natürliche,

                einzigartige Rohstoff unserer Erde ist das

                Basismaterial aller BauSteinZeit Bausteine. 

                Sorgfältig ausgesuchte Tone erhalten wir aus dem

                Westerwald, sie entwickeln sich durch Zugabe des

                Elements Wasser und der entsprechenden

                Lagerung zu einer plastischen, formbaren Masse.

                Diese wird zu Strängen geformt und anschließend          

                mit einer Tonharfe zu kleinen Bausteinrohlingen

                geteilt. In einem speziellen Trockenverfahren wird

                dann den Rohlingen das Wasser vorsichtig wieder

                entzogen.

                In einem aufwändigen Brennprozess bei ca. 1150°C    

                verändert sich schließlich die Masse, die Rohlinge

                wandeln sich zu kleinen Keramikbausteinen 

                -eine Metamorphose in den Öfen der

                Keramikwerkstatt-. 

 

                 Prozesse die jedem einzelnen Stein sein

                 unverwechselbares Gesicht verleihen. 


 

 

 

 

 

 

          DAS SPIEL

 


           Zu bauen ist schon seit Urzeiten ein Grundbedürfnis

           der Menschen. Die BauSteinZeit animiert Kinder

           immer wieder von neuem, die kleinen irdenen Steine

           aufeinander zu stapeln und eigene phantasievolle

           Welten zu schaffen. Erstaunliche Bauwerke entstehen,

           werden wieder zerstört und wiederum zu etwas Neuem

           zusammengesetzt. Hier wird den Kindern wenig

           vorgegeben. Auf diese Weise lässt man ihnen viel

           Raum für einen kreativen, phantasievollen Umgang mit

           den Bausteinen.

           Die Steine können auch „wie in Echt“ zu Modellen

           vermauert werden (lösbare Verbindungen). Dazu wird

           der Rohton zu einer speziellen Tonmasse aufbereitet.

           Im Umgang mit ihm lernen die Kinder vom Basismaterial.

           Sie lernen, dass sie in der Lage sind, die Beschaffenheit   

           des Rohmaterials zu verändern, und erfahren, dass sich

           damit auch die Eigenschaften des Tons (der Erde)

           verändern: Die BauSteinZeit ist ein Spielmaterial, das

           den Kindern zahlreiche Möglichkeiten bietet.

           Das Spiel mit den natürlichen Keramikbausteinen hilft

           den Kindern, ihre Sensorik und ihre motorischen

           Fähigkeiten zu verbessern, räumlich zu sehen

           und zu denken und ein realitätsbezogenes Gespür für

           Schwerpunkte zu entwickeln.    

 

 

 

 

 

  

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                                   

 


      
GEBRANNTE ERDE

                

 

 

         Erde in Form gebracht und dann wieder dem

         Feuer ausgesetzt,diesmal ein Ziegelstein, ein

         witterungsbeständiger Bauklotz. (Die ersten

         gebrannten Ziegel wurden im 4. Jahrtausend

         v. Chr. in den Hochkulturen des Vorderen Orients

         gefertigt). Ein Haufen solcher Klötze lädt zum

         Sortieren und Aufeinanderstapeln geradezu ein.

         Mit Leichtigkeit und großer Freude entstehen so

         die erstaunlichsten Bauwerke, und ebenso werden

         sie wieder zerstört, um mit dem Bauen von neuem

         zu beginnen. Das Bauen ist ein Urtrieb aller

         Lebewesen. Schon immer waren die Menschen,

         um Schutz und Geborgenheit zu finden, mit dem

         Bauen beschäftigt. Zu diesem Zweck entwickelten

         sie im Laufe der Jahrtausende viele unterschiedliche

         Techniken, um Bauwerke aus den verschiedensten

         Materialien zu erstellen.

         Eines der ältesten hierbei verwendeten

         Baumaterialien ist der Lehm.

 

 

                      

                              

 

                                        Nach dem Feuer

 

 

^